Facettendenervation

Bei der Spondylarthrose, der degenerativen (verschleißbedingten) Veränderung der Wirbelgelenke (Facettensyndrom), kommt es oft zu lokalem Schmerz in der betroffenen Region des Rückens. Die Schmerzsignale werden an die Rückenmuskulatur weitergeleitet, die dann schmerzhaft verspannt ist und so den Druck auf die Gelenke weiter erhöht. Ein Teufelskreis entsteht. Die Facettendenervation ist eine bewährte und sehr effektive Therapiemethode, um eben diesen Teufelskreis zu unterbrechen, indem die schmerzleitenden Nervenfasern an den Wirbelgelenken mit Wärme verödet und damit inaktiviert werden. 

Der Anwendungsbereich liegt in allen Abschnitten der Wirbelsäule. Nach radiologisch kontrollierter Platzierung der Verödungssonde in lokaler Betäubung und Prüfung der korrekten Lage mittels gezielten Stromimpulsen werden die Schmerzleitungsfasern über eine Hitzesonde zerstört. Dies führt zu einer Schmerzblockade, die oftmals über Jahre anhält. Diese Therapiemaßnahme wird aktuell von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet. Bei privat Versicherten ist in der Regel nach vorheriger Prüfung der Kostenübernahme eine Behandlung problemlos möglich.

 

Unser orthopädischer Kollege Stephan Hoffmann am Orthodoc Standort Holtenauer Straße ist auf die nicht operative Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen spezialisiert.